Suche
  • Carolin Viktoria

8 gesündere Alternativen für Zucker


Gehörst du auch zu den Naschkatzen, die einfach nicht auf Süßes verzichten können oder wollen? Dann solltest du diese 8 gesünderen Alternativen kennen, um nicht in der Zuckerfalle zu landen!


Was schätzt Du, wieviel Kilogramm Zucker pro Person pro Jahr in Deutschland verbraucht werden? Es sind 34kg! Da liegt es Nahe, dass immer mehr Menschen übergewichtig werden und unter verschiedensten gesundheitlichen Einbußen leiden.


Das Zucker jede Menge Krankheiten begünstigt und für zahlreiche Beschwerden verantwortlich ist, ist kein Geheimnis. Am schädlichsten und gleichzeitig am meisten verbreitet ist der uns bekannte, weiße raffinierte Haushaltszucker (Saccharose).

Dennoch gibt es jede Menge Nachfrage und Bedarf nach dem süßen Geschmacksträger.

Möglich Gründe hierfür und wie uns Zucker ganzheitlich beeinflusst, habe ich hier in einem separaten Beitrag zusammengefasst.


Wahrlich gesund sind für uns nur der Zucker, der aus natürlichen Lebensmitteln stammt. Diesen braucht unser Körper um daraus Energie zu gewinnen. Dafür reicht schon eine geringe Menge, weshalb auch die gesunden Süßquellen nur in überschaubarem Maß genascht werden sollten.


Meine Empfehlungen dazu habe ich hier zusammengefasst:


Sirup:

Ahornsirup, Dattelsirup, Reissirup etc. sind zwar nicht wesentlich gesünder jedoch empfehlenswerter als Dicksäfte, weil Sie weniger oder gar keine Fructose enthalten, die zu Blähungen, Bauchkrämpfen und Durchfall führen kann.

Datteln:

Neben dem zuckersüßen Aroma, bringen Datteln natürliche Inhaltsstoffe mit, die unsere Zellen schützen, den Stoffwechseln anregen und entzündungshemmend wirken.

Auch für Menschen mit Diabetes sind Datteln eine wertvolle Alternative, wer an Fructoseintoleranz leidet, sollte dagegen lieber darauf verzichten.



Kokosblütenzucker:

ist das Endergebnis des eingekochten Nektars der Kokosnusspalme. Belastet die Bauchspeicheldrüse nicht, enthält wenig freie Fructose und reichlich Mineralien. Daher zählt er ebenfalls zu den relativ gesunden Zuckerarten, ist jedoch genauso kalorienreich wie weißer Zucker.



Zimt:

bringt jede Menge gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe mit, die antibakteriell, antientzündlich, antimykotisch (gegen Pilze wirkend) und sogar anti-krebserregend wirken. Außerdem senkt dieses wohlschmeckende Gewürz den Blutdruck und die Cholesterinwerte, kontrolliert den Blutzuckerspiegel, regt den Fettstoffwechel an und reduziert Heißhunger bzw. Appetit.



Xylit:

ist ein kalorienarmer Zuckeraustauschstoff natürlichen Ursprungs, dessen Süßkraft und Konsistenz der von Zucker sehr ähnlich sind und sich deshalb sehr gut zum Backen und Zubereiten süßer Desserts eignet.

Xylit verursacht kein Karies und lässt den Blutzuckerspiegel nur leicht ansteigen, weshalb diese aus Mais oder Birkenrinde gewonnene Alternative auch für Diabetiker geeignet ist.

Stevia:

eignet sich für Diabetiker ebenfalls als süße Alternative. Stevia schmeckt von Natur aus extrem süss und zwar 300mal süßer als unser bekannter Haushaltszucker. Dennoch weist die Honigkraut genannte Pflanze für unsere Gesundheit weitaus bessere Eigenschaften auf. Sie soll den Blutdruck senken und den Körper dabei unterstützen, schädliche Stoffe zu eliminieren. Außerdem schadet Stevia den Zähnen nicht, weil es kein Karies verursacht.



Yaconsirup und das Yaconpulver:

werden aus einem knolligen Wurzelgemüse „Yacon“ hergestellt und sind zwar etwas weniger süss als Zucker, Honig oder Dicksäfte, dafür kalorienärmer und umso gesünder. Besonders für unserem Darm ist Yacon eine willkommene Alternative, da er unsern förderlichen Darmbakterien als Nahrung dient.

Erythrit:

ist auch ein Zuckeraustauschstoff, der durch Fermentierung gewonnen wird. Das Ausgangsprodukt ist meist Mais. Geschmacklich kommt er zu etwa 70% an den bekannten Haushaltszucker heran, hat jedoch nahezu keine Kalorien. Einige Menschen vertragen diese Alternative deutlich besser als andere Süßungsmittel.


0 Ansichten